Allgemein

Wenn einmal nicht das passende Schnittmuster vorhanden ist….

20180123_164513….ist Einfallsreichtum gefragt. 😉 Ich suche schon seit langer Zeit ein Ranglanschnittmuster, dass etwas körpernah geschnitten ist und nicht zu lang. Das, was ich habe ist zu weit und zu lang. Die Länge ist schnell gekürzt, aber ich wollte es nicht enger machen. Das war mir zu viel Bastelei.  Jetzt habe ich aber in meinem Schrank ein Second-Hand-gekauftes Raglanshirt gefunden, welches genau meine Kriterien erfüllt. Also dachte ich mir, da zeichne ich mir eben mein Schnittmuster selber. Gedacht, getan.

Zuerst habe ich die Ärmel abgemalt. Dazu habe ich mir den Ärmel (unten genau an der Naht) ganz glatt hingelegt und erst die Vorderseite und dann die Rückseite abgemalt. Das Ganze habe ich noch ordentlich beschriftet, damit ich auch später noch weiß, welches Teil welches ist und wo was hingehört.

20180118_170904Als nächstes waren Vorder- und Rückenteil dran. Dazu habe ich beide Seitennähte aufeinander gelegt und wieder geschaut, dass auch alles schön glatt und gerade ist. Das ist nicht immer ganz einfach, wie Ihr an den Fehllinien vom Rückenteil seht. 😉20180118_171752Damit ich es später nicht vergesse (weil ich meine Schusseligkeit kenne), habe ich mir unten extra drangeschrieben, dass ich beim Zuschneiden die 2 cm Saum nicht vergessen darf. Damit ist das Schnittmuster auch eigentlich schon fertig. Bei Zuschneiden darf man natürlich die Nahtzugabe nicht vergessen, denn ist ja noch nicht mit dabei! 😉

So sieht das ganze zugeschnitten aus. Beim zuschneiden habe ich Vorder- und Rückenteil jeweils noch um 5 cm verlängert. Das Probeshirt wollte ich nicht ganz so kurz haben, wie das Original. Ich habe lange überlegt welche Stoffe ich für das Probeshirt nehme. Die 2 Stoffe lagen schon lange beieinander. Ich hatte sie mal auf dem Stoffmarkt gekauft. Die Farbe ist etwas knallig, aber sie macht Lust auf Sonne bei dem Schmuddelwetter. 😉

Das Zusammennähen ging schnell. Beide Ärmel erst an das Vorderteil nähen, dann das Rückenteil an die hinteren Ärmelnähte nähen, die Nähte schön bügeln, Seitennähte schließen und zum Schluss nur noch die Ärmelsäume und den unteren Saum festnähen. Dann natürlich alles nochmal schön bügeln. Fertig. 🙂 (Ging das jetzt zu schnell? Wenn Bedarf besteht, zeige ich das Ganze auch gerne nochmal Schritt für Schritt. )

20180122_111222Das Shirt gefällt mir gut und passt auch sehr gut. Wofür ich dieses Grundschnittmuster noch verwenden kann und was ich eigentlich damit vorhatte, zeige ich Euch beim nächsten Mal. 😉

Verlinkt bei RUMS.

Advertisements
Zwergensachen

Resteverwertung- Kinderunterhosen

20180117_163115Man wird ja immer wieder nach guten Vorsätzen für das neue Jahr gefragt. Bei mir stand auf der Liste unter anderem „Aufräumen, Ordnung halten“. Für mein Arbeitszimmer hatte ich in den letzten Wochen sehr wenig Zeit. So sah es da auch aus. Kreatives Chaos oder besser nur Chaos, welches jegliche Krativität im Keim erstickt hat. Um die grobe Unordnung zu beseitigen fand sich dann glücklicherweise mal vereinzeltes Stündchen. dabei stellte ich fest, dass mir meine Sammelleidenschaft für Stoffreste (die zu groß zum wegschmeißen sind) so langsam zum Verhängnis wird. (Aber irgendwas wird da bestimmt noch draus!…) Also beschloss ich den Stoffresten an den Kragen zu gehen. Ich hatte mal ein besonders kleines Stück Jerseyrest geschenkt bekommen aus dem man weder einen Loop noch irgend etwas anderes machen konnte. Als mein kleines Hexlein aber Unterwäsche brauchte kam ich auf die Idee, diese wirklich keinen Schnittteile Größe 92/98 auf den Stoffrest zu legen und siehe da, es reichte.20170811_090132 Ich war total glücklich für den Stoffrest noch eine sinnvolle Verwendung gefunden zu haben.

Das hat so einen Spaß gemacht, dass ich gleich noch ein Unterhöschen zugeschnitten hab. Was an der ersten Schlüppi etwas aufwendig und Materialintensiv war, war das Einfassgummiband. Als ich in der Anleitung etwas über Einfassgummiband las, wusste ich gar nicht, dass ich sowas besitze. 😉 Ich kramte in meiner Tüte mit Unterwäschegummibändern und stellte verwundert fest, dass ich ja welches habe, dass sich aufklappen lässt.20180117_143011 Aber selbst für so eine kleine Schlüppi braucht man sehr viel davon und das Annähen ist eine etwas frimmelige Angelegenheit (wobei es geht, wenn man es sehr gut feststeckt). Allerdings sieht es auch sehr elegant aus. 😉

IMG-20180104-WA0002Für die zweite Schlüppi beschloss ich Bündchenware zu nehmen. Meine Sammelleidenschaft für Bündchenreste steht der für Stoffreste in nichts nach. 😉 Das war eine super Idee und ist einfach und schnell gemacht. Das würde ich für die kleinen Mäuse jederzeit wieder so machen. (Das Einfassgummiband bleibt für meine Unterwäsche.)

Nun wollte mein Großer natürlich auch eine selbstgenähte Unterhose haben. Und als er die 2 Modelle (Slip und Boxershorts) sah, hat er sich sofort für die Boxershorts entschieden.20180113_165615 Auch diese Unterhose war Ruck-Zuck genäht, wobei ich es irgendwann aufgegeben habe die Anleitung zu studieren. Die war mir irgendwie zu kompliziert. Ich hab so zusammengesetzt wie es mir schlüssig erschien und ich die Covernähte hintereinander nähen konnte, ohne die Maschine ständig zwischen Overlock und Coverlock umstellen zu müssen. Das kostet nämlich extrem Zeit. An dem Teil konnte sich die Coverlock auch mal wieder so richtig austoben. An den Bund habe ich statt Wäschegummi wieder Bündchen genäht (irgendeinen Rest, den ich schon mal von einem anderen Kleidungsstück abgeschnitten hatte). Der Große ist total glücklich („Mama, genauso sollte das aussehen! Das hast Du toll gemacht!“) und ich habe einen Stoffrest weniger in meiner Kiste. Aus diesem Feuerwehrstoff habe ich schon so viel genäht und der wurde einfach nicht alle. Die Reste, die nach der Boxershorts noch übrig waren habe ich entsorgt, bzw. haben die Kinder sie vorher noch zerschnippelt und gebastelt.

Trotz allem muss ich sagen, dass ich noch viele Unterhöschen nähen muss bevor ich in meiner Restekiste den Grund sehe…… aber was solls, Unterhosen kann man immer gebrauchen.

Die Schnittmuster sind aus der Ottobre Kids 6/2016.

Verlinkt bei Wir machen klar Schiff und  Kiddikram.