Zwergensachen

Monsterstarke Jeans

20180227_120838Bis vor einem Jahr konnte ich meinen Sohn noch mit gemütlichen Hosen aus Sweat oder Fleecestoff glücklich machen, doch wenn ich ihm jetzt 2 Schnittmuster vor die Nase lege und frage: „Möchtest du eine Jeans oder so eine Sweathose?“ heißt es immer nur „Mama, ich will eine Jeanshose!“. Also gut, dann eben eine Jeans. Bei den kleinen Mäusen muss ich dafür nicht mal Stoff kaufen gehen. Im Moment komme ich da noch mit einer alten zerschnittenen Jeans vom Papa oder Opa aus. 😉 Sehr Geldbeutelfreundlich! 🙂

Ich hatte ein schönes Schnittmuster für die Jeans in der aktuellen Ottobre Kids 1/2018 gefunden. Für meinen kleinen Faulpelz mit Gummizug! Wie praktisch. 😉

Wie (fast) immer habe ich wieder mal etwas dran rumgeändert. Statt normaler Jeanstaschen habe ich die runden Taschen aus beigem Elastikjeansstoff draufgesetzt und darauf noch ein paar übrig gebliebene Monster appliziert. Das regenbogenfarbene Bündchen war auch schonmal an einer Babyhose meiner Tochter dran. Aber es war das einzige, was so richtig passte und meinem Sohn auf anhieb gefiel. Recycling pur. 😉 Am äußeren Rand habe ich die Taschen mit gelbem Schrägband eingefasst. Ich habe mir für die Ziernähte extra Jeansgarn besorgt. Das sieht immer toll aus.20180227_121220 Die Gesäßtaschen habe ich auch selbst gestaltet. Ich habe sie im ganzen zugeschnitten (ohne Teilungsnaht, die im Schnittmuster vorgesehen war) und mir das Motiv aufgezeichnet und mit 3-fach Geradstich nachgenäht. Eigentlich wollte ich alle Ziernähte mit diesem Stich nähen, weil er mir auf den Gesäßtaschen so gefiel, aber da hat die Maschine gestreikt. 😦

Für den Hosenbund musste ich noch eine 2. Jeans zerschneiden. Den gab die erste nicht mehr her. Daher ist er auch von der Farbe etwas anders. Aber unterm Pulli fällt das nicht auf. Ein bisschen wachsen darf der Große auch noch. Bis nächstes Jahr müsste sie halten. 😉 Nach dem Fotoshooting wollte er sie auch gleich anbehalten.

Verlinkt bei Creadienstag, Handmade on Tuesday,  Wir machen klar Schiff, Kiddikram

Advertisements
Allgemein

Kuschelstrickjacke

20180220_090624Ich habe Stoffe in meinem Stoffregal, meist waren dies „Lustkäufe“, die ich so lange hüte, bis mir endlich das passende Projekt dafür einfällt. Für einen dieser Stoffschätze hatte ich jetzt die passende Idee – wenn es da nicht einen Haken bei der Umsetzung gegeben hätte, aber dazu später mehr. Erstmal ging ich wie immer hochmotiviert ans Werk. Ich hatte einen einfachen Strickjackenschnitt ohne Verschluss gewählt für meinen schönen Kuschelstoff. Er war aus der Ottobre Woman 2/2015. Ich habe schon eine Jacke nach diesem Schnittmuster aus Baumwollfleece. Ich habe mir wieder meine runden Lieblingstaschen dazugebastelt. Ich liebe es immer wenn Jacken Taschen haben. Ich hatte erst Bedenken, dass meiner Overlock der Stoff zu dick ist, doch sie hat alles sauber genäht. 🙂20180208_055131

Auf den Halsausschnitt bin ich sehr stolz. Dieses umgeschlagene Bündchen ist mir gut gelungen, finde ich. Ich wollte schon immer mal Halsausschnittnähte bei Shirts auf diese Weise versäubern, aber ich denke meistens zu spät dran.

Das Zusammennähen ging fix. Die Säume waren dann Handarbeit. Ich wollte sie erst mit Blindstich der Maschine nähen, aber das hat bei dem dicken Stoff nicht so gut funktioniert. Bei der Anprobe war ich dann leider etwas enttäuscht. Jacke war etwas zu klein, nicht viel, aber so, dass ich mich darin nicht so richtig wohl gefühlt habe. Wo lag der Fehler? Der Stoff ist nicht elastisch. Die Strickstoffe, die eigentlich für diese Jacke vorgesehen sind dehnen sich und auch der Baumwollfleece von der vorigen Jacke dehnte ich etwas und war insgesamt dünner.

Und nun?

Meine Mama hatte hatte sich seinerzeit den gleichen Stoff gekauft, weil sie ihn so toll fand. Ich habe ihr also die Jacke geschenkt. Sie meinte, im Gegenzug bekomme ich ihren Stoff. 😉 Guter Kompromiss, oder?! 😉 20180220_090736

Aber jetzt warten erstmal andere Projekte. In den letzten 2 chaotischen Wochen mit Unfall, neuem Auto und Grippe ist einiges liegen geblieben…. 😦

Verlinkt bei Creadienstag, Handmade on Tuesday, Dienstagdinge

Allgemein

Das Lieblingskleid mal anders

20180131_130226Ich habe schon lange 2 wunderschöne Stoffe in meinem Stoffregal liegen, aus denen ich nochmal mein Lieblingskleid nähen wollte. Ich hatte beide Stoffe seiner Zeit auf dem Stoffmarkt gekauft. Nun hatte ich mir in den Kopf gesetzt das Schnittmuster diesmal etwas umzumodeln und das Kleid mit Raglanärmeln und langärmlig zu nähen. Im letzten Beitrag hatte ich Euch ja schon erzählt, wie ich zu meinem Raglanschnittmuster gekommen bin. Das musste jetzt nur noch etwas an den Originalschnitt angepasst werden.IMG-20180129-WA0000 An sich schien es kein Problem mehr zu geben und das Kleid war in meinem Geiste schon fertig. Wäre der Stoff nicht so dünn gewesen….. Er lies sich an sich schon schwer nähen und rollte sich beim bügeln immer ein. Aber davon habe ich mich nicht unterkriegen lassen. Um die Raglanärmel noch etwas zu betonen, fand ich noch das passende elastische Paspelband in meiner Kiste.20180131_131024 Allerdings musste ich hierbei die Naht noch knappkantig absteppen, weil ich sonst Angst hatte, dass der Paspel sich beim Tragen rumklappt. Beim Zusammennähen habe ich die dicken Stellen, wo die Paspel aufeinandertreffen extra vorher geheftet, aber die Overlock hat sich trotzdem schwer getan. Bei den Säumen habe ich mir mit aufbügelbarem Saumvlies (HT3 von Gütermann) beholfen, damit der umgebügelte Saum da bleibt wo er ist und sich nicht ständig einrollt. Das nutze ich recht selten, aber hier hat es mir wirklich gute Dienste geleistet und ich war froh, dass ich auf den Gedanken gekommen war.  Bei der Anprobe stellte ich fest, dass der dünne Stoff wohl doch keine geeignete Wahl für den Schnitt war. Das Oberteil dehnt sich sehr stark und dadurch hing das Kleid zu weit unten. Durch den Mittelsteg fiel das sehr auf. Was nun??? Ich habe lange hin und her überlegt. Das Oberteil nochmal kürzen wäre extrem aufwendig gewesen und wahrscheinlich hätte ich damit das ganze Kleid zerstört. Die Nähte auf den dünnen Stoffe lassen sich schwer trennen. Es war Zeit für Trick 17B!

Ich habe an die Seitennähte des Oberteils nachträglich je 3 Falten eingenäht. Damit wirft das Oberteil vorn und hinten Falten aber es kommt ein Stück höher. Die Falten stören nicht (sie kaschieren gleich den Bauch 😉 ) und das Kleid ist gerettet. Jetzt bin ich sehr zufrieden mit dem guten Stück.

 

20180131_130203

So bin ich am Ende doch noch zum ersehnten Lieblingskleid mit Raglanärmeln gekommen. Das Schnittmuster vom Rockteil war wieder aus der Ottobre Woman 2/2015.20180131_130600 Verlinkt bei RUMS.